Logo Kanton Bern / Canton de BerneESP Wankdorf

Richtplan

Dank dem Richtplan ESP Wankdorf, der regelmässig aktualisiert wird, können die verschiedene Nutzungen, Siedlung und Verkehr aufeinander abgestimmt werden.

Genehmigung Richtplan

Das Amt für Gemeinden und Raumordnung (AGR) hat mit Verfügung vom 1. September 2022 den überkommunalen Richtplan Entwicklungsschwerpunkt ESP Wankdorf genehmigt. Gegen diese Verfügung hat die Stadt Bern Beschwerde erhoben. Die Beschwerde der Stadt richtet sich alleine gegen eine von Amtes wegen im Rahmen der Genehmigung vorgenommene Ergänzung zum Thema Störfallvorsorge.

Richtplan ESP Wankdorf
Stand Verabschiedung durch die Behördendelegation vom 17. Dezember 2020 zuhanden der Genehmigung

Revision Richtplan

Der überarbeitete Richtplan für den ESP Wankdorf wurde den kantonalen Behörden zur Vorprüfung vorgelegt.

Aufgrund der Vorprüfung ist der Richtplan soweit nötig präzisiert und angepasst worden. Eine materielle/inhaltliche Änderung war aufgrund der Vorprüfung nicht notwendig. Gestützt auf die Vorprüfung ist ein neuer Zusatzbericht zum Thema Störfallvorsorge erstellt worden. Die Behördendelegation hat am 17. Dezember 2020 den Richtplan und die Zusatzberichte zuhanden der kantonalen Behörde für die Genehmigung freigegeben.

Unterlagen Vorprüfung Richtplan

Der überarbeitete Richtplan für den Entwicklungsschwerpunkt (ESP) Wankdorf stiess in der Mitwirkung grösstenteils auf Zustimmung. Aufgrund der angemeldeten Entwicklungsbedürfnisse wurde die mit dem Verkehr abgestimmte Nutzfläche um rund 100'000 Quadratmeter erweitert. Der Entwurf wird nun den kantonalen Behörden zur Vorprüfung vorgelegt.

Entstehung des Richtplans

Der Richtplan ESP Wankdorf wurde erstmals 1995/96 erarbeitet und genehmigt. In den Jahren 2000 und 2002 wurde er zweimal teilrevidiert. Auslöser für diese Aktualisierungen waren Zonenplanänderungen im Schermenareal, im Mösli und im Umfeld der S-Bahn-Station.

Im Oktober 2003 hat die Behördendelegation eine Gesamtrevision des Richtplans beschlossen. Nebst einer Aktualisierung ging es dabei auch um die Überprüfung der Methodik und um die Vereinfachung und Flexibilisierung des Richtplans. Nach verschiedenen Schritten der öffentlichen Mitwirkung; Prüfung und Überarbeitung wurde der aktuelle Richtplan 2010 durch das Amt für Gemeinden und Raumordnung des Kantons Bern genehmigt. Ein langer Prozess unter Einbezug der Bevölkerung und Wirtschaft hat damit einen erfolgreichen Abschluss gefunden.

Der Richtplan schafft damit für die nächsten Jahre die Rahmenbedingungen für die weitere Entwicklung des ESP Wankdorf. Der Richtplan orientiert sich am übergeordneten Ziel, den ESP Wankdorf als Standort für Arbeitsplätze, Messen, Kongresse, Freizeit und Sport weiterzuentwickeln ohne die bestehenden Wohngebiete zu beeinträchtigen. Er stimmt die Nutzungszonen, die Erschliessung und den Verkehr aufeinander ab und zeigt die Auswirkungen auf die Umwelt auf. Der Planungshorizont beträgt ca. 10 bis 15 Jahre, d.h. der Richtplan von 2010 behandelt die Entwicklung bis ungefähr ins Jahr 2020/25.

Die Zielerreichung wird mittels Monitoring überprüft.

Monitoring

Das Monitoring und Controlling dient der Überprüfung der im Richtplan ESP Wankdorf festgelegten Zielsetzungen mit der tatsächlichen Siedlungsentwicklung und den Auswirkungen auf den Verkehr und die Umwelt. Das Monitoring ist integrierender Bestandteil des Richtplans und wird durch die Projektorganisation ESP Wankdorf betreut unter Einbezug der verschiedenen Fachstellen von Kanton und Stadt Bern, Ittigen und Ostermundigen sowie der Transportunternehmungen des öffentlichen Verkehrs.

Die Erfassung der Siedlungs- und Verkehrsentwicklung (Monitoring) erfolgt jährlich. Das Controlling wird periodisch (alle fünf Jahre) durchgeführt, wobei die erhobenen Daten und festgestellten Veränderungen mit den Zielen des Richtplans verglichen werden. Die Ergebnisse werden der Behördendelegation vorgelegt, welche anschliessend die entsprechenden Massnahmen in die Wege leitet.

Der Zustand im Herbst 2008 stellt den Referenzzustand für die weiteren Erhebungen dar. Die Resultate des Referenzzustandes 2008 sind im Monitoringbericht ersichtlich.

Nach fünf Jahren (2013) wurden mit einem ersten Controlling die erhobenen Daten und festgestellten Veränderungen mit den Zielen des Richtplans verglichen. Daraus abgeleitete Szenarien erlauben es, Massnahmen bezüglich der angestrebten Nutzung, der verträglichen Auslastung der Verkehrsanlagen sowie der Balance mit dem Quartier zu ergreifen (Intervention). Die Resultate sind im Monitoring- und Controllingbericht 2013 ersichtlich.

Das Monitoring umfasst die folgenden Themen und wird laufend gesamthaft und nach Teilgebieten nachgeführt:

  • Abstimmung Siedlung und Verkehr: Modalsplit, Verkehrs- und Nutzungsentwicklung, ÖV-Erschliessungsgüte
  • Erfassen der Arealentwicklung und der Absichten der Grundeigentümer
  • Überprüfung qualitativer Ziele: hohe städtebauliche Qualität, Quartierverträglichkeit, Aufwertung Verbindungen und Grün-/Lebensräume
  • Umsetzung Sanierungsziele des Kantons, der Stadt und der Gemeinden: Lärm, Luft
  • Stand der Zuteilung des Fahrtenkontingents ESP Wankdorf
  • Stand der Umsetzung Parkierungskonzept für Grossanlässe

Detaillierte Informationen zum Monitoring befinden sich im Erhebungskonzept.

Der Vergleich 2008-2013 stimmt optimistisch: Der motorisierte Individualverkehr (MIV) rund um den Wankdorfplatz verläuft flüssiger als früher, was mit einer kürzeren Reisezeit einhergeht. Zudem hat sich das Mobilitätsverhalten verändert, der MIV-Anteil ist seit 2008 von 49 % auf 42 % zurückgegangen. Dafür hat der Anteil der ÖV-Nutzenden deutlich zugenommen. Während der Fussverkehrsanteil leicht zulegte, blieb der Veloverkehrsanteil konstant. Diese Entwicklung ist ein grosser Schritt in Richtung des definierten Ziels von maximal 35 Prozent MIV-Anteil und verringert gleichzeitig auch die Luft- und Lärmbelastung.

Das nächste Controlling im Jahr 2018 wird zeigen, ob die festgestellten Trends von 2013 sich bestätigen werden.

Seite teilen